Wir verkaufen Angst in großen Dosen!

Ich habe hier eine paar wirklich interessante Artikel gelesen (u.a. bei der Zeit), dessen Grundtheorie ich euch hier kurz und bündig wiedergeben möchte: Der Urtrieb aller Menschen ist Angst, und damit lässt sich auch das großes Kapital schlagen. Wenn man sich Werbung anschaut wird dort nicht das innovative Auto, das tolle Parfüm oder der neue Energydrink verkauft. Es wird die Angst verkauft, dass der Verbraucher nicht ohne das umworbene Objekt leben kann (von dem Versicherungsmarkt will ich hier gar nicht erst reden).
Das Werbung (fast) immer nur in die positive Richtung gehen kann liegt nah, denn keiner will “fett, krank, unsportlich und einsam” sein. Doch die Reduktion auf den gemeinsamen Nenner “Angst” lässt eine Weltsicht zu, der man Menschenverachtung vorwerfen kann. Ein Szenario das zugleich an  SciFi-Literatur erinnert, den auch Orwell, Heinlein, Brooks und Co spielen mit der Angst als Triebfeder des humanen Handelns.

Ich denke das dies eine These ist, die zu gesellschaftskritischem Denken anregen muss. Denn mit Angst lässt sich nicht nur den Kunden das Geld aus der Tasche ziehen. Wenn wir den Schwenk zu PR machen, in der klar mit Angst seitens den Lobbyisten gearbeitet wird, kann damit eine ganze Gesellschaft mobilisiert werden, beispielsweise durch die mediale Darstellung, dass Atomenergie nicht die Energie für ein weltweites Wirtschaftsystem liefert, sondern als “Massenvernichtungswaffen” dargestellt werden. So kann man auch Wahlen gewinnen – wie man in BaWü gesehen hat…

Was ist eure Meinung?

Kommentar verfassen